WillkommenWillkommen

Sanierung eines umsatzsteuerlichen Doppelerwerbs bei Dreiecksgeschäften

Umsatzsteuerliche Dreiecksgeschäfte sind ein beliebter Weg, Reihengeschäfte von drei Unternehmen aus drei unterschiedlichen Mitgliedstaaten abzuwickeln, indem sie dem mittleren Unternehmer (Erwerber) die Möglichkeit bieten, Waren von einem Unternehmer aus einem anderen EU-Mitgliedstaat an einen Unternehmer in einem dritten EU-Mitgliedstaat (Empfänger) zu verkaufen, ohne sich im dritten EU-Mitgliedstaat (Empfängerland) umsatzsteuerlich registrieren zu müssen

Grundstückswertrechner auf BMF-Homepage veröffentlicht

Wie bereits angekündigt hat das Bundesministerium für Finanzen auf seiner Homepage unter der Rubrik Berechnungsprogramme (https://www.bmf.gv.at/services/berechnungsprogramme/berechnungsprogramme.html) einen Grundstücks-wertrechner veröffentlicht.

Sprachkurs „Business Conversation“ als Werbungskosten abzugsfähig

Kürzlich hatte das Bundesfinanzgericht über die Abzugsfähigkeit von Fortbildungskosten bezüglich eines englischen Sprachkurses „Business Conversation“ zu entscheiden. Das Bundesfinanzgericht kam zum Schluss, dass schon der Name des besuchten Kurses „Business Conversation“ darauf schließen lässt, dass der Kurs an Teilnehmer gerichtet ist, die ihre Sprachkenntnisse für berufliche Zwecke verbessern wollen.

Privatfahrten müssen auch im Fahrtenbuch erfasst werden

Bei Betriebsprüfungen werden Aufwendungen, die im Zusammenhang mit einem KFZ stehen, in der Regel besonders genau unter die Lupe genommen. Wird das KFZ zu mehr als 50% betrieblich genutzt, stellt das Auto Betriebsvermögen dar. Es sind die tatsächlichen Kosten (bei Ausscheiden eines Privatanteils) anzusetzen. Wird das KFZ zu weniger als 50% betrieblich genutzt, kann der Unternehmer wahlweise die tatsächlichen Kosten oder das amtliche Kilometergeld ansetzen.

Compliance-Nachschauen zur Registrierkasse - aktualisierte Formulare

Für die Niederschrift von Compliance-Nachschauen zur Einzelaufzeichnungs-, Registrierkassen- und Belegerteilungspflicht wird von der Finanzverwaltung ein aufgrund des aktuellen Verwaltungsgerichtshof-Erkenntnisses  überarbeitetes Formular KN 1a verwendet. Darin sind die Textfelder über die Feststellung der Barumsätze und der Gesamtumsätze auf das nun maßgebliche Jahr 2016 geändert worden.

Anforderungen an eine Schätzung durch die Finanzbehörde

Im Rahmen von Betriebsprüfungen kann es dazu kommen – insbesondere, wenn Aufzeichnungen unvollständig sind und Nachweise fehlen – dass die Finanzbehörde als letzten Ausweg eine Schätzung der Bemessungsgrundlage androht. Der Verwaltungsgerichtshof hatte sich unlängst  mit den Anforderungen an eine Schätzung der Bemessungsgrundlage durch die Betriebsprüfung auseinanderzusetzen.

Elektronische Steuerzahlung an das Finanzamt verpflichtend ab 1. April 2016

Die elektronische Steuerzahlung an das Finanzamt soll zur Verwaltungsvereinfachung beitragen und auch mögliche Fehler durch Medienbrüche bzw. manuelle Eingaben – wie sie etwa bei der Verwendung einer Zahlungsanweisung („Erlagschein“) vorkommen können – verhindern. Durch Verordnung hat das BMF unlängst  die im Rahmen des Steuerreformgesetzes 2015/2016 beschlossene Änderung konkretisiert. Ab 1.4.2016 hat die Zahlung von Abgaben an das Finanzamt grundsätzlich elektronisch zu erfolgen.

Senkung des Basiszinssatzes mit 16.3.2016

Der Basiszinssatz betrug seit Mai 2013 -0,12 % und wird nun aufgrund der letzten Beschlüsse der EZB ab 16.3.2016 -0,62 % betragen.

Mit Wirkung vom 16.3.2016 ergeben sich daher folgende wichtige Zinssätze:

Senkung des Nachtschwerarbeits-Beitrages

Personen, die über längere Zeit Nachtschwerarbeit verrichten, haben Anspruch auf Sonderruhegeld. Zur Finanzierung dieser Geldleistung dient der Nachtschwerarbeits-Beitrag. Die Festsetzung der Höhe des Nachtschwerarbeits-Beitrages (NB) ab 2016 erfolgte per Verordnung ab Jänner 2016 mit 3,40 % der allgemeinen Beitragsgrundlage und der Beitragsgrundlage für Sonderzahlungen.

Rückstellung für Steuernachzahlungen

Ein aktueller Erlass des Bundesministeriums für Finanzen geht auf die Frage ein, zu welchem Zeitpunkt Steuernachforderungen in Folge von Betriebsprüfungen steuerlich abgesetzt werden können. Demnach soll die bisher geltende Praxis, dass eine Nachforderung von Lohnsteuer, Dienstgeber- und Sozialversicherungsbeiträgen in jenem Jahr absetzbar ist, in dem die Vorschreibung (bei Bilanzierung) bzw. Bezahlung (bei Einnahmen-Ausgaben-Rechnern) erfolgt, auch für andere Abgabenarten gelten.

Inhalt abgleichen
© 2012 Mag. Andreas Valsky, LL.M., 2000 Stockerau